Eine andere Welt ist möglich

Richard

Die Geschäftsleitung

Regula Tschanz, Gina Rüetschi, Luca Maggi, Regula Rytz, Bastien Girod, Lisa Mazzone, Gerhard Andrey, Balthasar Glättli

Die Grünen sind die fünftstärkste Partei in der Schweiz und haben in ihrer über 30-jährigen Geschichte viel bewegt. Unsere Themen sind mitten in der Gesellschaft angekommen: Die Grünen haben den Atomausstieg und die Energiewende mehrheitsfähig gemacht. Gentechfreie Landwirtschaft oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind grüne Errungenschaften genauso wie eingetragene Partnerschaften, Verkehrsverlagerung und Tempo 30 in Wohnquartieren. Ohne Grüne wäre die Schweiz mit bewaffneten Missionen in Afghanistan unterwegs und hätte 22 überflüssige Kampfflugzeuge beschafft.

Die Grünen haben die Schweiz, wie sie heute ist, als Impulsgeberin geprägt und voran gebracht. Doch wir können uns mit dem Erreichten nicht zufrieden geben. Die Welt, in der wir uns bewegen, verändert sich rasant. Das gilt für die Arbeitswelt, wo prekäre Globalisierung, Flexibilisierung und Digitalisierung neue Unsicherheiten schaffen. Das gilt für Politik und Gesellschaft, wo hemmungsloser Populismus, Entsolidarisierung, Angriffe auf Demokratie und Menschenrechte um sich greifen.

Die aktuellen Brüche erfordern neue Antworten. An zwei nationalen Debattentagen wollen wir mit Mitgliedern der Grünen und der Jungen Grünen über die grossen Zukunftsfragen diskutieren. In Workshops und an Vernetzungsanlässen werden einzelne Themen unserer politischen Arbeit vertieft. Die Ergebnisse der Diskussionen werden in die Wahlplattform 2019 und in unsere politische Alltagsarbeit einfliessen. Macht alle mit und meldet euch noch heute an!

 

» #GrüneDebatte17: Bilanz – Analyse – Zukunftsperspektive, Pressekonferenz vom 5. April 2017

Debattentag

9. September

Wer sind die Grünen, und wo gehen sie hin?

 

Die Grünen sind als Graswurzelbewegung von unten gewachsen. Bereits in den 1970er Jahren gab es in vielen Kantonen und Gemeinden Umweltschutz-Gruppen und -Parteien. 1983 schloss sich ein Teil davon zur „Föderation der grünen Parteien der Schweiz (GPS)“ zusammen. 1985 wählte die GPS als erste Partei in der Schweiz eine Frau zur Präsidentin. Im Laufe der Jahre kamen neue Bewegungen aus gewerkschaftlich und feministisch geprägten grün-alternativen Kreisen dazu. 2004 wurden als jüngster Spross die Jungen Grünen Schweiz gegründet.

Heute sind die Grünen in zahlreichen Gemeinden, Städten, Kantonen und auf nationaler Ebene in Parlamenten und/oder Exekutiven vertreten. Sie arbeiten mit Herzblut in Bewegungen und Organisationen mit und sind Mitglied der Europäischen Grünen sowie der Global Greens.

Was hat die Grünen der ersten Stunde angestachelt? Was wollen Grüne und Junge Grüne heute erreichen? Was ist aus den Zielen und Visionen der Anfangszeiten geworden? Und in welche Zukunftsprojekte investieren wir unsere Innovationskraft und unseren Pioniergeist? Grüne erzählen.

» Grüne Geschichte(n)

» Die Geschichte der Grünen

Debattieren

Die Fragen

Gesellschaft

Wie stärken wir Demokratie, Grundrechte, Frieden, Freiheit und gesellschaftliche Offenheit im Zeitalter des Rechtspopulismus?

Weiterlesen

Wirtschaft

Wie sieht eine Wirtschaft für die Menschen im Zeitalter von Digitalisierung und Globalisierung aus?

Weiterlesen

Umwelt

Wie schaffen wir den Durchbruch in der Energie-, Klima- und Ressourcenpolitik?

Weiterlesen

Mit welchen Schwerpunkten sind die Grünen in den nächsten Jahren unterwegs?

 

Die Grünen sind die glaubwürdigste Partei in der Umwelt-, Energie- und Verkehrspolitik. Das belegen alle Umfragen. In der Nachwahlstudie 2015 sagten über 70 Prozent der Befragten, dass sich die Grünen am stärksten um die Umwelt kümmern. In allen anderen Themen wurden die Grünen nicht als federführend hervorgehoben. Der Fokus Ökologie wird auch in den nationalen Volksinitiativen sichtbar, welche die Grünen und die Jungen Grünen in den letzten 30 Jahren lanciert haben. Mit Ausnahme der AHV-Initiative (lanciert 1994) haben alle einen ökologischen Kern, meist verbunden mit einem wirtschafts- und sozialpolitischen Ziel. Es sind die Initiativen Energie statt Arbeit besteuern (1994), die Offroader-Initiative (2007), die Klimainitiative (2007), die „Grüne Wirtschaft“ (2011), der „geordnete Ausstieg aus der Atomenergie“ (2011), die Fair-Food-Initiative (2014) und die Zersiedelungs-Stopp-Initiative (2015).

Der Umweltschwerpunkt verschafft den Grünen ein klares Profil, wird aber der Breite der Engagements und der Fachkompetenz unserer Mitglieder und Kantonal-/Ortsparteien nicht gerecht. Wie können wir unsere Vielfalt und unsere Arbeit in der Sozial- und Bildungspolitik, in der Migrationspolitik, in der Gleichstellungspolitik, in der Wirtschafts- und Steuerpolitik oder in der antimilitaristischen Friedenspolitik besser sichtbar machen? Was ist das zweite oder dritte Kernthema der Grünen?

Teilnehmen

Events

24.06.2017 — Debattentag

An zwei nationalen Debattentagen wollen wir mit Mitgliedern der Grünen und der Jungen Grünen über die grossen Fragen der Zeit diskutieren: Soziale Gräben, Migration, die „Flexibilisierung“ der Menschen, prekäre Globalisierung… Melde dich heute noch an. Die Plätze sind beschränkt.

 

09.09.2017 — Debattentag

An zwei nationalen Debattentagen wollen wir mit Mitgliedern der Grünen und der Jungen Grünen über die grossen Fragen der Zeit diskutieren: Soziale Gräben, Migration, die „Flexibilisierung“ der Menschen, prekäre Globalisierung… Melde dich heute noch an. Die Plätze sind beschränkt.

Sideevents

Grüne Geschichte(n)

Unterstützen

Jede Spende hilft, die Grüne Bewegung zu stärken.

Eine andere Welt ist möglich

Mit dem Projekt #GrüneDebatte17 wollen die Grünen die parteiinterne Debattenkultur beleben und mit Bildungsveranstaltungen, Workshops und Vernetzungsanlässen den Parteiaufbau stärken. Dank Ihrer Spende können wir möglichst viele Mitglieder und Interessierte erreichen und einbinden – und damit gestärkt die nächsten Herausforderungen anpacken.

CHF
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Rechnungsdetails

Spendensumme: 50.00 CHF

Mitmachen

Für die Anmeldung zu Events, bitte das Formular im Eventbeschrieb benutzen.